| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto
  •  
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
28.10.08 16:05
Volker 

WGF-Premiumnutzer

28.10.08 16:05
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo Rainer,

die Grenzfrequenz meines Oszis liegt bei 20 MHz und bei 50 MHz zeigt er definitiv nichts mehr an. Also muss ich mir mit einem Gleichspannungstastkopf behelfen. Normalerweise bastele ich ja nur im Kurzwellenbereich herum und dafür reicht diese Flimmerkiste noch. Das Auszählen der Schwingungszüge habe ich mal ausprobiert. Die Abweichung liegt bei 10%.

Viele Grüße Volker

!
!!! Photos, Graphiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, auf denen Urheberrechte Anderer liegen!

Nicht nur den neuesten Beitrag eines Threads lesen.

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
01.11.08 23:47
Volker 

WGF-Premiumnutzer

01.11.08 23:47
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo zusammen,

das Gerät läuft wieder. Hier in Stichworten, was ich alles gemacht habe: Fabrikneue ECC85 eingesetzt. Dann habe ich mal einzelne Bauteile des UKW-Tuners durchgemessen so weit man rangekommen ist. Ein 3,3 MegOhm-R, der nicht im Schaltbild existiert, war hochohmig oder unterbrochen und wurde ersetzt. Dann hatte ein 330 kOhm-R 390k, dem ich deshalb 1,5MegOhm parallel schaltete. Jetzt hört man wenigstens den Prüfsender auf 88 MHz. Es scheinen noch mehr Bauteile alterungsbedingt defekt zu sein. Nun will ich aber nicht das Radio komplett neu aufbauen.

Die Frequenzskala stimmt nun auch wieder. Das Abgleichen des Oszillatorkreises geht mit so einem FM-Transmitter übrigens recht gut, wenn man ihn mit einem Sinuston moduliert. Für den Abgleich des Vorkreises ist er untauglich, da sein Pegel zu stark ist. Da nimmt man lieber schwach einfallende Rundfunksender.

Abgleichhinweis für den Oszillator: Bei 100 MHz am C-Trimmer schrauben, bei 88 MHz an der Spule, und den Vorgang so lange wiederholen, bis die Skala stimmt. 3 bis 5 Zyklen reichen meist.

Weitere Maßnahmen: ECC82, die für die für die NF-Vorverstärkung und den Einknopfklangregler zuständig ist, ausgetauscht, wodurch die Verzerrungen bei hoher Lautstärke verschwunden sind. EL84 und ECH81 gegen getestete Exemplare ausgetauscht. 2 Kondensatoren, die lecken können und damit den Arbeitspunkt verschieben, in der NF-Endstufe sicherheitshalber ausgetauscht.

Parallel zu einem kleinen C im UKW-Tuner habe ich noch 3,9 pF geschaltet, was die Empfindlichkeit auf den unteren Frequenzen etwas steigerte. Welches C das ist, weiß ich nicht, da das Schaltbild offenbar falsch ist.

Außerdem hatte ich es gewagt den Tuner mit dem roten, schwedischen Brennspiritus (rödsprit) zu reinigen. Nach dem Trocknen waren keine negativen HF-Eigenschaften feststellbar. Frequenzkonstanz ist weiterhin gegeben. Das Mittel kann man also getrost verwenden.

Weiterhin habe ich festgestellt, dass bei diesem Gerät einige Röhren ziemlich verschlissen sind. Als nächstes muss ein Röhrenprüfer her.

Jedenfalls ist der Klang jetzt auch auf UKW schön sauber. Was jetzt noch fehlt, ist ein Magisches Auge EM84, das ich von einem OM bekommen kann. Dann ist das Projekt abgeschlossen. Wenn man ein Gerät für 5 Euro erwirbt, darf man halt nicht zu viel erwarten. Nochmals Danke für die fachliche und moralische Unterstützung.

Viele Grüße Volker

PS: Hier hat´s es um 23:30 bei sternklarem Himmel schon -6,5 Grad. Das wird eine kalte Nacht.


Zuletzt bearbeitet am 02.11.08 13:13

02.11.08 00:50
wumpus 

Administrator

02.11.08 00:50
wumpus 

Administrator

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo Volker,
freut mich, dass Du Erfolge melden kannst. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass 50 Jahre an den frequenzbestimmenden Bauteilen bei vielen Tunen nicht spurlos vorbeigehen. Immer wieder muss man hier Kleinigkeiten nachbessern. Leider gibt es gerade bei den UKW-Teilen die kaum erkennbaren (bestimmbaren) Temperatur-Driften der Kondensatoren. Ein Austauch kann schnell die Temperaturkurven verschieben.

Was Du gemacht hast, ist genau richtig: Die Nerven behalten und tatsächlich die Bauteile einzeln - wo es machbar ist - durchmessen oder genaue Sichtkontrollen vornehmen. Siehe da, Du hattest einen harmlos und intakt aussehenden hochohmig gewordenen Kleinwiderstand als Mit-Fehlerquelle so ermitteln können.

MFG Rainer

Möge die Welle mit uns sein und kein Mögel-Dellinger-Effekt auftreten.

02.11.08 10:28
roehrenfreak

nicht registriert

02.11.08 10:28
roehrenfreak

nicht registriert

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo Volker,

das hört man gern und freut sich mit wenn ein Gerät nach so diffizieler Reparatur wieder einwandfrei spielt. Mein Glückwunsch und noch viele störungsfreie Stunden mit Deinem "Baby" !

MfG
Jürgen rf

Jeder Mensch kann irren, nur der Tor wird im Irrtum verharren (Cicero)

23.07.10 20:52
Volker 

WGF-Premiumnutzer

23.07.10 20:52
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo zusammen,

ganz war die Reparatur noch nicht abgeschlossen. In meiner Blödheit hatte ich vergessen den UKW-Vorkreis richtig abzugleichen. Dadurch war der UKW-Empfang nur auf einer Hälfte des Bandes empfindlich. Dann habe ich noch eine andere Mischer-Röhre eingesetzt, was noch etwas an zusätzlicher Empfindlichkeit brachte. Das magische Auge ist eindeutig defekt und wird bei Gelegenheit ausgetauscht.

Viele Grüße Volker

25.07.10 13:38
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

25.07.10 13:38
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo Volker

Nach den Fotos Deines Radios zu urteilen, lohnt sich der ausgiebige Röhrentausch und die ganze Mühe des richtigen Abgleichs nach den erwähnten Fremdeingriffen.
Wie ich meine, scheint noch alles gut erhalten und am rechten Platz.
Mit dem vergessenen Vorkreisabgleich, liegt das oft an der eigenen Ungeduld, bald das Erfolgserlebnis zu haben.
Bei der Restaurierung meines Juwel 2, musste ich mich auch etwas selbst "bremsen". Da hatte ich neben der Kondensatorkur; vieler Messungen und einem Röhrenfehler die Tastensätze in Grundpflege genommen.
Für die Skalenbeleuchtung gibt es keine passenden Sofitten mehr, worauf ich auf vorhandenen E10-Lämpchen umbaute.
Nun ist alles fertig und ein ansehliches Röhrenradio spielt wieder prima.
Ein aufwändiger Nachabgleich war nicht nötig, lediglich eine kleine Skalenanpassung auf UKW mit nachträglichem C- und L-Abgleich am Tuner des Ozillator- und Vorkreises. Drei Röhren incl. der EM80 musste ich aiuch kaufen.
Die meiste Geduld brauchte ich kürzlich für meinen Opta Bella 6720. Da war das Skalenseil gerissen, bzw. aufgerieben.
Ein kleines fummeliges Skalenrad und keine Möglichkeit die Glasskala zerstörungsfrei zu entfernen. So kam man nur mit Pinzette und Minizange ran.
Nach einem erfolglosem Versuch mit Angelsehne und einer seitenverkehrten Zeigerstellung konnte ich mit noch vorhandenem alten Skalenseil nach mehreren Versuchen das Problem lösen, da sich das Seil einige Male vom "Rad" löste.
Geduld zahlt sich aus, wenn es am Ende wieder Freude macht.

Freundliche Grüße von Dietmar

26.07.10 17:06
Volker 

WGF-Premiumnutzer

26.07.10 17:06
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

PCC88 statt ECC85 im UKW-Tuner

Hallo zusammen,

jetzt habe ich etwas gemacht, wovon man eigentlich abraten sollte. Da ich mit der Empfindlichkeit auf UKW immer noch nicht zufrieden war, obwohl im UKW-Tuner eine nagelneue ECC85 sitzt, habe ich diese gegen eine gebrauchte PCC88 aus meiner Röhrenkiste ausgetauscht, denn diese hat dieselbe Anschlussbelegung. Allerdings beträgt die Heizspannung der PCC88 7 statt 6,3 Volt, was noch hinnehmbar ist. Aber die Steilheit der PCC88 ist mit 12,5 mA/V statt 5,9 mA/V bei der ECC85 mehr als doppelt so hoch, wovon ich mir eine Empfindlichkeitssteigerung versprach.

Der Effekt ist tatsächlich beeindruckend. Stationen, die ich vorher nur stark verrauscht gehört habe, erklingen jetzt laut und ohne hörbares Rauschen. Mit so einem unerwartet guten Ergebnis hatte ich nicht gerechnet.

Jetzt kommt allerdings der Pferdefuß. Laut Datenblatt verträgt die PCC88 maximal 130 Volt Anodenspannung. Laut Schaltbild meines Radios liegt aber an der Eingangs-Triode eine Anodenspannung von 185 Volt an, also etwa 42 % zu viel. Mal sehen, ob das lange gut geht. In der nächsten Zeit werde ich aber einen abgeblockten Vorwiderstand einsetzen, um die Anodenspannung auf zulässige Werte zu reduzieren. Ich habe noch zwei weitere PCC88, die aus alten Fernseh-Tunern stammten. Wenn ich mich nicht irre, wurden sie im UHF-Empfangsteil eingesetzt Ich habe sonst keine Verwendung für sie außer sie in UKW-Radios einzusetzen.

Viele Grüße Volker

Zuletzt bearbeitet am 26.07.10 18:21

26.07.10 17:35
roehrenfreak

nicht registriert

26.07.10 17:35
roehrenfreak

nicht registriert

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo Volker,

diese Art "Tuning" von ECC85-Tunern habe ich auch bereits mehrfach angewendet. Bisher haben die PCC´s alle überlebt. Scheint doch mehr Reserve drin zu stecken als man zu glauben wagt.

Die PCC88 ist eine Spanngitterröhre mit hoher Steilheit, geringem Rauschen und wurde in VHF-Kanalwählern als "Kaskode-Vorstufe" verwendet.

Gegenüber der ECC85 sind die systeminternen Kapazitätswerte z.T. leicht höher. Deshalb kann der Nachgleich des Mischer-Oszillators u.U. nötig sein.

In UHF-Tunern wurden wegen der notwendigen räumlichen Trennung von Vorstufe und Mischer-Oszillator die PC86 und PC88 verwendet. Sie sind ebenfalls Spanngitterröhren, deren obere Grenzfrequenz jedoch bei 800 bzw. 900MHz liegt. Das schafft die PCC88 nicht, die "nur " für den UKW (VHF)-Bereich ausgelegt ist. Historisch gesehen ist die PCC88 eine Art Nachfolger der ECC85, die im Fernseh-VHF-Bereich nicht mehr zufriedenstellend arbeitete.

Bemerkenswert ist die Spanngittertechnik. Hut ab vor den Ingenieuren, die sich das ausgedacht haben. Heute würde man das HiTech nennen. In jenen frühen Jahren wurde die PCC88 mit dem Begriff "Wunderröhre" beinahe vergöttert!



Freundliche Grüsse,
Jürgen rf

Noli turbare circulos meos (Störe meine KREISE nicht! - Archimedes)

Zuletzt bearbeitet am 26.07.10 17:38

26.07.10 18:16
Wolle 

Moderator

26.07.10 18:16
Wolle 

Moderator

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo Volker.

Ich hatte vielfach die E88CC als Ersatz für die ECC85 eingesetzt. Es gab dabei keine Probleme, allerdings mußte der Oszillator leicht nachgezogen werden. Das Ergebnis war in jedem Fall eine Steigerung der Empfangsleistung.

Mit vielen Grüßen.
Wolle

26.07.10 19:44
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

26.07.10 19:44
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

Re: Fehler im UKW-Teil (ECC85) beim Luxor Tapto

Hallo an alle

Die PCC 88 habe ich auch schon im UKW-Tuner verwendet, obwohl sie eigentlich für kleinere Spannungen ausgelegt ist.
Ich denke auch, daß sie das abkann, weil es ja immer noch die "Maxigrenzen" gibt. Bei Bedarf kannman ja noch, wie Volker schon erwähnt, den Vorwiderstand vergrößern.
Was die UHF-Tauglichkeit der PCC88 oder der ECC88 betrifft, habe ich diese Mitte bis Ende der 60er Jahre in mehreren selbstgebauten UHF-Konvertern mit guten Ergebnissen verwendet.
Der Konverter setzte das zweite und dritte Programm auf einem Kanal des Bandes III um. Ich wählte den Kanal 8, weil er im Raum Berlin mit keinem Sender belegt war.
Die Empfangsleistung war gut, sodaß ich auch anderen so eine "Kiste" bauen musste.
Damals gab es neben der möglichen ARD nur noch das "Ostfernsehen". Da war das ZDF mit den damals vorher unbekannten "Mainzelmännchen" eine echte Programmbereicherung. Das können sich jüngere Leute bei der heutigen Programmfülle vermutlich gar nicht so vorstellen, daß man mit 3- 4 Sendern schon zufrieden war.
Hatte auch mal stattdessen eine ECC85 probiert, absolut schlechteres Ergebnis.

Freundliche Grüße von Dietmar

 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
Oszillatorschwingkreises   ausgetauscht   frequenzbestimmendes   zusammen   Anodenvorwiderstände   Oszillator-Schwingkreis   frequenzbestimmenden   Empfindlichkeitssteigerung   Resonanz-Frequenzmesser   Oszillator   Schirmgitterspannung   Gleichrichter-Tastkopf   „Rundfunkgeräte-Veteranen“   Empfindlichkeit   Mögel-Dellinger-Effekt   Gleichspannungstastkopf   Versorgungsspannungen   Oszillatorabstrahlung   Oszillator-HF-Spannung   UKW-Teil