| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

VLF-Empfang-Hilfsmittel
  •  
 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
27.04.21 15:14
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.04.21 15:14
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: VLF-Empfang-Hilfsmittel

Hallo Hajo,

Zitieren:
Indoor haben sich aber bei mir ebenfalls breitbandige Schleifenantennen als die ruhigsten erwiesen. Wesentlich scheint zu sein, die Symmetrie der Schleife auch im nachfolgenden Verstärker zu erhalten.
Will sagen: Derselbe sollte ebenfalls symmetrisch ausgeführt sein. Selbst mit einer einfachen Schaltung sinken die Störungen deutlich. Diese genügt schon für erste Versuche

Das mit der Symmetrie kann ich bestätigen.
Aber mir scheinen Konzepte abgestimmter Eingangskreise zu Unrecht aus der Mode gekommen zu sein.
Speziell SAQ : warum soll ich meinen Empfänger (der ja nun simpel aufgebaut ist) mit den hohen Pegeln
von JXN oder HWU in unmittelbarer Nähe von SAQ zuballern ?
Oder einen selbstgebauten Konverter (für meinen Reiseempfänger), dessen schmalste Bandbreite 2,5 kHz
für SSB ist.
Dazu kommt die leichte Umsetzbarkeit des Patentes
DE622980(C) "Empfangsanordnung fuer einen grossen Frequenzbereich", das auf "Espacenet" zu finden ist:

Eine einfache Schleife von wenigen Windungen geht auf einen abgestimmten Eingangskreis (Resonanztrafo).
10 Wdg.-Schleife, Ferrit-Trafo, Verstärker (z.B. wie der von Dir oben beschriebene):
Wesentlich einfacher, als einen Rahmen für 17,2 kHz zu wickeln, oder auch eine Ferrit-Antenne mit Bündelung
vieler Stäbe zu fertigen.

Gruß
Jens

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
27.04.21 15:29
HB9 

WGF-Premiumnutzer

27.04.21 15:29
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: VLF-Empfang-Hilfsmittel

Hallo zusammen,

ich habe bisher gute Erfahrungen im LF- und VLF-Bereich mit aperiodischen Loops mit Trafokopplung gemacht (im hügeligen Gelände in der Schweiz, JN47JJ). Der Loop selber ist ein geschlossener Ring, je grösser, desto besser, für SAQ haben aber schon 80cm Durchmesser gereicht. Zur Auskopplung dient ein Amidon-Ringkern aus Material J mit 6 Windungen als Sekundärspule, daran wird das Koaxkabel angeschlossen. Die Loop führt ebenfalls durch den Ringkern und bildet so die Primärwicklung mit einer Windung. Der Kerndurchmesser soll nicht grösser als nötig sein. Der Loop besteht aus 6mm-Kupferdraht (Blitzableiterdraht). Durch die Richtwirkung können Störer gut ausgeblendet werden.

Ausserhalb der 'Zivilisation' nutze ich ein Variante der Mini-Whip, die ist sehr handlich und liefert ausgezeichnete Resultate, solange das Gelände offen ist (keine Bauten und kein Wald in der Nähe) und keine Störungen von Strom- oder Eisenbahn-Leitungen vorhanden sind.

Aber wie man sieht, gibt es auch diverse andere gute Lösungen. Eine abgestimmte Loop hat natürlich den Vorteil, dass sie hohe Spannungen liefert und damit die Eingangsstufe einfach wird und die Verstärkung insgesamt niedrig bleiben kann, was vor allem für Röhrengeräte praktisch ist. Allerdings muss dann mindestens die Eingangsstufe bei der Antenne sein, Ableitkabel gehen dann nicht, ausser man macht eine Impedanzanpassung, was aber wieder Aufwand gibt.

Gruss HB9

27.04.21 18:33
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

27.04.21 18:33
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: VLF-Empfang-Hilfsmittel

Hallo HB9,

Zitieren:
Eine abgestimmte Loop hat natürlich den Vorteil, dass sie hohe Spannungen liefert und damit die Eingangsstufe einfach wird
und die Verstärkung insgesamt niedrig bleiben kann, was vor allem für Röhrengeräte praktisch ist.

Und nicht nur für die:
Mein Reiseempfänger "Sangean 909X" läuft mit kleinem MW-Rahmen erst zur Höchstform auf.
Die Impedanzanpassung scheint zumindest bis in den unteren KW-Bereich unkritisch und durch Anzapfungen
der sekundären Auskoppelspule gut beherrschbar zu sein. aber man kann Signale, die
über den Koaxialkabel-Außenschirm kommen durch 2 symmetrische Leitungen wegbekommen, ohne Spezial-Kabel zu verwenden.

Worin liegen eigentlich die Vorteile der "Mini-Whip" ? Ist der Erhebungs-Winkel kleiner als bei der Loop ?

Gruß
Jens

27.04.21 20:05
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 2

27.04.21 20:05
Hajo 

WGF-Nutzer Stufe 2

Re: VLF-Empfang-Hilfsmittel

basteljero:
Aber mir scheinen Konzepte abgestimmter Eingangskreise zu Unrecht aus der Mode gekommen zu sein.
Hallo Jens

Das sehe ich auch so, resonante Antennen und Vorkreise haben fraglos ihre Vorteile.
Ich wollte mit meinem Beitrag lediglich anmerken, daß niederohmig betriebene 1Wdg.-Schleifen bezüglich Stöunterdrückung sehr effektiv sind, was offenbar unter anderem daran liegt, daß sie fast im Kurzschluß betrieben werden und somit der Strom hoch, die Spannung niedrig ist. Da Störungen in der Regel einen hohen E-Anteil haben ist die Schleife sehr im Vorteil.
An einem ausreichend empfindlichen RX war die aperiodische Schaltung, wie sie HB9 beschrieben hat, auch bei meinen Versuchen in der Vergangenheit stets ausreichend, vorausgesetzt die Schleife ist groß genug. Es reicht ja vollkommen aus, wenn das Antennenrauschen mehr als 3dB über dem Empfängerrauschen liegt. Anderenfalls hilft ein kleiner symmetrischer Verstärker mit möglichst niedrigem Eingangswiderstand, den Pegel entsprechend anzuheben. Die weitere Verarbeitung im Signalweg, z.B. mit Resonanztrafos, wie bei Deiner Schaltung, bleibt ja davon unberührt.


Gruß in die Runde
Hajo

Zuletzt bearbeitet am 27.04.21 20:19

28.04.21 15:39
HB9 

WGF-Premiumnutzer

28.04.21 15:39
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: VLF-Empfang-Hilfsmittel

Hallo zusammen,

Zitieren:
Worin liegen eigentlich die Vorteile der "Mini-Whip" ? Ist der Erhebungs-Winkel kleiner als bei der Loop ?


Der Vorteil der Mini-Whip (generell der stark verkürzten Antennen) ist der extrem grosse Frequenzbereiich, der fast nur durch den Verstärker begrenzt wird. Er reicht bei ausreichend hochohmigen Eingang von ein paar kHz bis UKW und darüber. Nachteil ist die sehr grosse Empfindlichkeit gegenüber elektrischen Störungen, daher ist sie innerhalb von Siedlungen heute leider oft unbrauchbar. Ein weiterer Vorteil ist bei Portabelbetrieb, dass sie klein und handlich ist, wobei im Portabelbetrieb daran zu denken ist, dass sich die Antenne nur wohl fühlt, wenn sie Abstand zum Boden und sonstigen Hindernissen hat, also zuoberst auf einem freistehenden Mast steht (auf dem Autodach funktioniert erstaunlicherweise auch sehr gut), wenn das Auto im freien Gelände steht). Am Waldrand hingegen ist der Empfang schlecht, die Bäume schirmen das elektrische Feld ab.

Gruss HB9

02.05.21 22:48
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

02.05.21 22:48
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: VLF-Empfang-Hilfsmittel

Hallo zusammen,
@ Hajo

Zitieren:
daß niederohmig betriebene 1Wdg.-Schleifen bezüglich Stöunterdrückung sehr effektiv sind,
was offenbar unter anderem daran liegt, daß sie fast im Kurzschluß betrieben werden und somit der Strom hoch,
die Spannung niedrig ist. Da Störungen in der Regel einen hohen E-Anteil haben ist die Schleife sehr im Vorteil.
Dazu passt das Patent CH173937A, 1935, "Radioempfänger, insbesondere Rundfunkempfänger, mit Rahmenantenne",
Telefunken.
Darauf wollte ich anspielen: Anstelle direkt auf den Verstärker zu gehen, koppelt der Ein-Windungs-Rahmen auf einen
HF-Trafo, der abgestimmt wird. Auch interessant, besonders, wenn man mit Röhren bastelt.
@HB9
Auch mein Versuch mit der "E-Feld-Sonde" unter dem Dach war nicht sonderlich befriedigend.

Der endgültige Aufbau sieht jetzt so aus:


Zunächst die Schirmfläche, sie besteht aus parallelen Cu-Drähten mit 10 cm Abstand, die mittig durch eine
Stichleitung verbunden und geerdet sind.
Es ergibt sich so keine Kurzschluss - Windung, die das magnetische Feld schwächen könnte.
Darauf dann der VLF-Rahmen. Eine Drahtantenne, über 470 kOhm angeschlossen, ermöglicht den
"abgeblendeten Betrieb", also Veränderung der Richtcharakteristik des Rahmens von der "8" in Richtung
"Kardiole" / Herzcharakteristik.

Darüber dann noch eine resonante KW-Schleife (nicht geschirmt).
Sie ist liegend angeordnet und im elektrischen Mittelpunkt geerdet.
Etwa 10cm vom Mittelpunkt ist noch eine kurze Drahtantenne angeschlossen, sie verringert noch etwas
Fading-Erscheinungen.
Es trat auf 6070 kHz nämlich der interessante Effekt auf, dass zeitweise der Empfang mit der Schleife "verzerrt" war, mit
der Drahtantenne aber einwandfrei und umgekehrt.

Die Ausgangsspannung der Koax-Auskoppelschleife ist hoch genug, einen kleines Radiola-Röhrenradio direkt
anzutreiben. Es darf jetzt exklusiv sonntags 11:00 Uhr die DARC-Sendungen auf 6070kHz bringen.

Gruß
Jens

Datei-Anhänge
Gesamtaufbau und abgeblendeter Rahmen 2021-05-02.JPG Gesamtaufbau und abgeblendeter Rahmen 2021-05-02.JPG (2x)

Mime-Type: image/jpeg, 28 kB

 1 2 3 4 5
 1 2 3 4 5
kHz-Festfrequenz-Geradeausempfänger   Störungen   Transistor-Kopfhörer-Verstärkers   Zuletzt   Hintergrund-Störgeräusche   Resonanz-Misch-Verstärker   Temperaturstabilisierung   150nF-Entstörkondensatoren   Temperaturkompensation   VLF-Empfang-Hilfsmittel   wumpus-gollum-forum   Apha-Navigations-Signale   Koaxialkabel-Außenschirm   NF-Endstufentransistors   Rahmenantenne   bearbeitet   Spulenantennenanordnungen   Transistor-Vorverstärkers   Mittelwellen-Störsender   Hochvolt-Kleinsignal-Type