| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Bastelröhren Auswahl : ene,mene,muh...
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
27.05.21 13:31
HB9 

WGF-Premiumnutzer

27.05.21 13:31
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bastelröhren Auswahl : ene,mene,muh...

Hallo zusammen,

bei der zulässigen Anodenspannung spielen nicht nur die Toleranzen eine Rolle, sondern auch die Form der Elektroden, da bei Kanten und Spitzen sich die lokale Feldstärke erhöht, was die Spannungsfestigkeit reduziert. So kann es durchaus sein, dass bei der PCC88 (oder ECC88), die elektrisch fast identisch mit der E88CC ist, die Herstellung vereinfacht wurde und dadurch Kanten und Ecken in Kauf genommen hat (z.B. Blech einfach abschneiden, ohne Rand wegzubiegen), was die Spannungsfestigkeit reduziert. Auch das erhöhte Epsilon des Glimmers ergibt eine Feldverzerrung.

Weiter spielt es auch eine Rolle, ob die Spannung nur kurz anliegt oder dauernd. Bekanntestes Beispiel sind die Ablenk-Endröhren, insbesondere für die Horizontalablenkung. Die PL519 ist z.B. für max. 400V Anodenspannung, aber Spitzenspannungen von 7kV zugelassen, wobei im Datenblatt diese Spitzenspannung noch genauer spezifiziert ist. Auch bei Audioverstärker-Endröhren beträgt die Spitzenspannung an der Anode bei Vollaussteuerung das Doppelte der Betriebsspannung, bei Übersteuerung sogar noch mehr. Da das durch den Verwendungszweck gegeben ist, steht es normalerweise nicht im Datenblatt.

Wenn die Röhre bläulich zu leuchten beginnt, bedeutet das, dass das Vakuum nicht mehr gut ist. Das hat aber nichts mit der Spannung zu tun, sondern kommt von (zu) hoher Verlustleistung und damit vermehrtem Ausgasen der Anode oder sonstigem verdampfendem Material (oder einem Riss im Glas), daher sollte man die Verlustleistung einhalten, sonst wird die Lebensdauer zum Teil massiv verkürzt. Das schlechte Vakuum sorgt zudem für erhöhtes Rauschen und mehr Verzerrungen, auch wenn es noch keine sichtbaren Gasentladungen gibt.

Grundsätzlich ist es aber so, dass Röhren viel höhere Anodenspannungen aushalten als in den Datenblättern steht. In KW-Senderstufen (meistens eher zweifelhafter Qualität) werden Zeilenendröhren bedenkenlos mit der doppelten oder dreifachen zulässigen Spannung betrieben, und das geht meistens gut.

Bei der zulässigen Spannung zwischen Kathode und Heizfaden ist zu beachten, dass diese bei vielen Isolationsmaterialien von der Polarität abhängt, daher sind im Datenblatt zum Teil verschiedene Werte für positive und negative Spannung angegeben. Weiter ist auch zu beachten, dass der Heizfaden in geringem Mass auch Elektronen aussenden kann und somit das System Kathode-Heizfaden eine Diode wird. Damit fliesst ein kleiner Strom vom Heizfaden zur Kathode, wenn die Kathode gegenüber dem Heizfaden positiv ist. Normalerweise ist dieser Strom vernachlässigbar, aber bei Gegenkopplung auf die Kathode kann hier ein Brumm eingespeist werden, weil die Kathode signalmässig nicht mehr auf Masse liegt. Im Philips BF634A wurde deshalb die NF-Vorstufenröhre mit einer separaten Wicklung geheizt, welche gleichspannungsmässig etwa 12V über dem Kathodenpotential liegt.

Gruss HB9

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
27.05.21 19:21
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

27.05.21 19:21
MB-RADIO 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bastelröhren Auswahl : ene,mene,muh...

Hallo HB9,

danke für deine Aufklärung.

Einiges davon habe ich auch schon vermutet.

Obwohl ich zur Zeit an etwas anderem werkle, dachte ich, daß diese Frage hier ins Thema paßt.

Viele Grüße
Bernd

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein)

28.05.21 11:27
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

28.05.21 11:27
basteljero 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bastelröhren Auswahl : ene,mene,muh...

Hallo,
Beim 2-Röhren-Audion hat sich folgende Kombination bewährt:
EBF80 (bzw. EBF89), EAF801 + EL83 (EL803S)

Die EBF hat Regelkennlinie und ergab in Triodenschaltung besonders weiche und exakte Rückkopplung,
auch gut als NF-Verstärker geeignet.
Die EL83 ist eine Breitband-Verstärkerröhre mit geringem Eingangswechselspannungsbedarf.
Das ergibt hohe Endverstärkung, in Reflexschaltung war Lautsprecher-Empfang auch am Tage möglich,
Hintergrundrauschen hörbar, wenn auch nicht besonders laut.
(https://www.wumpus-gollum-forum.de/forum...=406&page=1)
Nachtrag:
Noch höhere Verstärkung mit EAF801 + EF184
Letztere erwies sich als sehr guter Ersatz für die RS164 als Endröhre . Die Schirmgitterspannung wurde über einen
Spannungsteiler auf etwa 45 Volt gebracht und über einen 330 Ohm-Widerstand zum Schirmgitter geführt, was HF-Schwingungen
wirksam unterdrückte.
Die Russische Variante dieser Röhre ist die 6SH51P, die übrigens für unter 2€ angeboten wird.
Die EF184 hat anders als die EF183 keine Regelcharakteristik und ist als kleine Endröhre deshalb besser geeignet.

Für einen Aufbau, wo die Röhren sichtbar sein sollen, wäre die Alternative
UF5 + EL8 gewesen. Die EL8 war für Kleinempfänger kurz nach WW2 vorgesehen, hat Außenkontakt-Sockel.
Auch sie benötigt relativ wenig Steuerspannung, anders als z.B. die EL2.

Gruß
Jens

Zuletzt bearbeitet am 31.05.21 14:30

28.05.21 12:57
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

28.05.21 12:57
WalterBar 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bastelröhren Auswahl : ene,mene,muh...

basteljero:

Die EL83 ist eine Breitband-Verstärkerröhre mit geringem Eingangswechselspannungsbedarf.


Die russische Vergleichstype wäre die 6P15P (6П15П).

Gruss
Walter

28.05.21 13:23
HB9 

WGF-Premiumnutzer

28.05.21 13:23
HB9 

WGF-Premiumnutzer

Re: Bastelröhren Auswahl : ene,mene,muh...

Hallo zusammen,

die EF89 kann auch verwendet werden, wenn die Dioden nicht gebraucht werden, ist sie identisch zur EBF89 (braucht aber weniger Heizleistung). Die EF93 dürfte auch gut sein, die ist ähnlich.

PL83 habe ich noch jede Menge in Originalverpackung, da baue ich vielleicht mal den Reflex-Empfänger nach, als Gleichrichter könnte eine PL81 dienen, damit es möglichst unkonventionell wird Als Audionröhre wäre eine EF80 ein Versuch wert, da habe ich auch noch sehr viele an Lager, und bei meinem letzten Audion hatte ich die EF80, EF89, EF183 und EF184 (in Pentodenschaltung) getestet und bis auf die erhöhte Mikrofonie der Nicht-Spanngitter-Röhren keine relevanten Unterschiede festgestellt, wenn man den Arbeitspunkt an die Röhre anpasst.

Gruss HB9

 1 2 3 4
 1 2 3 4
Spannungsvervielfacher-Schaltungen   Kathoden-Faden-Spannungen   Auswahl   Plattenspieler-Vorverstärker   44432-State-of-the-Vacuum-Tube-Industry-2016   Röhren   Elektrodenkapazitäten   wumpus-gollum-forum   Eingangswechselspannungsbedarf   10µF-Gitterkondensator   Anodenspannung   Nicht-Spanngitter-Röhren   Audioverstärker-Endröhren   Bastelröhren   Breitband-Verstärkerröhre   UKW-Standart-Eingangsteil   gleichspannungsmässig   Halbwellen-Heizspannung   Schaltungsänderungen   Kleinleistungs-Doppeltrioden