| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet. |  Anmelden

Sprache auswählen:

Wumpus-Gollum-Forum von "Welt der Radios".
Fachforum für Sammler, Interessierte, Bastler
Sie sind nicht angemeldet.
 Anmelden

Grundig 97 S
  •  
 1 2 3 4
 1 2 3 4
09.06.14 10:08
wumpus 

Administrator

09.06.14 10:08
wumpus 

Administrator

Re: Grundig 97 S. Kathoden-Heizfadenschluß und Raumklang

Volker:

Dann ist mir noch was aufgefallen. Es sind dies seitlichen Gitter am Gehäuse: Diese erinnern an dort eingebaute Lautsprecher für den damals sehr nachgefragten 3-D-Klang oder Raumklang, wie er sich nannte, aber der nichts mit der Stereofonie zu tun hatte. UKW-Austrahlungen in Stereo wurden erst in den 60er Jahren eingeführt. Hinter den seitlichen Gittern befinden sich überhaupt keine Lautsprecher. Für die Belüftung wären die Gitter auch nicht notwendig gewesen. Eine Philetta kommt ohne sie aus, obwohl sie als Allstromgerät mehr Wärme produziert. Abgesehen davon wurden die Gitter mit Stoff hinterklebt, so dass kaum eine zusätzliche Belüftung besteht. Die seitlichen Gitter sind nur ein Marketingtrick.


Hallo Volker,

ich konnte mich mal vor vielen Jahren mit einen Entwicklungsingenieur von Grundig in Nürnberg Langwasser unterhalten, auch diese "sinnlosen" Seitenöffnungen habe ich angesprochen. Der Ingenieur meinte schon, es wären Raumklangöffnungen, da der Lautsprecher auch Höhen rückwärts in den Gerätekörper strahlt.

Die werden dort an den Bauteilen verstreut reflektiert und gelangen über die Seitenöffnungen nach draußen und geben so einen kleinen Teil dieser Höhen zu den Seiten in das Zimmer ab: Raumklang aus damaliger Sicht ...

@Wolfgang2: Ich kann mich auch an solche Kathodenschlüsse bei EL41, EL95, ECL86 erinnern.

Beste Grüße
Rainer

!
!!! Fotos, Grafiken nur über die Upload-Option des Forums, KEINE FREMD-LINKS auf externe Fotos.    

!!! Keine Komplett-Schaltbilder, keine Fotos, keine Grafiken, auf denen Urheberrechte Anderer (auch WEB-Seiten oder Foren) liegen!
Solche Uploads werden wegen der Rechtslage kommentarlos gelöscht!

Keine Fotos, auf denen Personen erkennbar sind, ohne deren schriftliche Zustimmung.
09.06.14 11:25
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

09.06.14 11:25
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

wumpus:
...
ich konnte mich mal vor vielen Jahren mit einen Entwicklungsingenieur von Grundig in Nürnberg Langwasser unterhalten, auch diese "sinnlosen" Seitenöffnungen habe ich angesprochen. Der Ingenieur meinte schon, es wären Raumklangöffnungen, da der Lautsprecher auch Höhen rückwärts in den Gerätekörper strahlt.

Die werden dort an den Bauteilen verstreut reflektiert und gelangen über die Seitenöffnungen nach draußen und geben so einen kleinen Teil dieser Höhen zu den Seiten in das Zimmer ab: Raumklang aus damaliger Sicht ...
Hallo zusammen,

auch wenn Marketing einen großen Stellenwert genießt, so vermute ich doch, dass die passiven Öffnungen im Gehäuse einen Einfluss auf den Klang haben und nicht nur einen Verkaufsgag darstellen.
Am einfachsten sollte das zu prüfen sein, indem man das Gerät in eine Zimmerecke (wg. der Reflexionen) stellt und den Klang mit offenen und abgedeckten Schallöffnungen beurteilt.
Ich bin sicher, man wird einen - vllt. auch nur geringen - Unterschied feststellen.

Viele Grüße
Klaus

09.06.14 12:57
Volker 

WGF-Premiumnutzer

09.06.14 12:57
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

Hallo zusammen,

an den Grundig 97 habe ich nun über den Grammophon-Eingang einen Tongenerator angeschlossen. Bei etwa 65 Hz, 95 Hz und 130 Hz fing das Gehäuse wegen seiner Resonanzeffekte deutlich zu rappeln an. Bei 130 Hz war es so schlimm, dass das Skalenglas anfing zu scheppern. Nach einigen Experimenten konnte ich die Resonanzstellen bei 65 und 95 Hz abmildern, indem ich kleine Stückchen Wattestäbchen (ohne Watte natürlich) in den Schlitz zwischen dem Gehäuse und seinem inneren Frontrahmen stopfte. Das brachte insgesamt eine Verbesserung, obwohl wieder andere Resonanzstellen aufgetreten waren. Da die Resonanzstelle bei etwa 65 Hz fast verschwunden ist, brummt das Radio kaum mehr. Die Resonanzstelle bei 130 Hz ist hartnäckig und konnte nicht beseitigt werden. Leider hört man das auch durch einen schnarrenden Klang. Offenbar waren die Ohren damals nicht besonders verwöhnt.

Hält man die seitlichen Schlitze mit der Hand zu, ist keine Veränderung am Klangbild festzustellen und der Ton klingt auch nicht dumpfer. Für mich sind die seitlichen Schlitze deshalb nur ein Marketingtrick. Will man die Höhen anheben, geht das wie üblich mit dem Klangregler.

Polystyrol ist elastischer als Bakelit. Offenbar hatte man die Resonanzprobleme mit diesem damals neuen Kunststoff unterschätzt. Eigentlich hätte man die Wandstärke des Gehäuses dicker machen müssen. Die Schlitze an der Seite fördern zudem noch die Neigung zu Resonanzstellen. Ebenso halte ich die Klangbildumschaltung zwischen Sprache und Musik für Spielerei. Diese Einrichtung ist aber ein weiteres Verkaufsargument. Der Drehknopf für die Tonblende ist wirkungsvoller.

Radios mit einem Holzgehäuse und einem Skalenglas aus richtigem Glas sind aus akustischer Hinsicht unproblematischer.

Vielleicht haben es die Menschen damals mit dem Design anders gesehen. Damals hatten die Ami-Schlitten Heckflossen, die an Flügel erinnerten und die Bremslichter erinnerten an einen Düsenantrieb. Jede wusste natürlich, dass ein Auto weder fliegen kann noch einen Raketenmotor hatte. Das Design war nur ein Ausdruck dafür, dass sich der Käufer mit dem technischen Fortschritt identifizierte.

Zuletzt bearbeitet am 09.06.14 13:36

09.06.14 13:19
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

09.06.14 13:19
Klaus 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

Hallo Volker,

Zitieren:
Hält man die seitlichen Schlitze mit der Hand zu, ist keine Veränderung am Klangbild festzustellen und der Ton klingt auch nicht dumpfer. Für mich sind die seitlichen Schlitze deshalb nur ein Marketingtrick. Will man die Höhen anheben, geht das wie üblich mit dem Klangregler.

interessant, deine Beobachtung.

Ich hatte ein anderes Ergebnis erwartet.

Viele Grüße
Klaus

09.06.14 13:58
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

09.06.14 13:58
Pluspol 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

Hallo zusammen

Ich glaube, dass neben der optischen Aufbesserung durch die seitlichen Schlitze auch eine Verbreiterung des Schallspektrums für Hörer neben dem Radio eintritt. Darüber hinaus wird vermutlich auch die interne Konvektion der erwärmten Luft (Röhren und Trafo) begünstigt..

Freundliche Grüße von Dietmar

11.06.14 23:52
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

11.06.14 23:52
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

Hallo Volker

Bist du sicher, dass die von dir gehörten Resonanzen vom Radio stammen? Es könnte auch ein fehlerhafter Lautsprecher sein. Einen solchen efekt hatte ich schon bei einigen Stand und Regakboxen. Bei normaler Gesprächslautstärke war alles im grünen Bereich und sobald es etwas mehr wurde fing es an zu verzerren. Ich hab mir mal am PC eine Test CD gemacht mit verschiedenen Frequenzen. Die brauch ich manchmal um den Pegel bei Bandgeräten einzustellen. Mit dieser hab ich mal Zweiwege Regalboxen getestet. War alles OK. Nur bei einer normalen CD fiel an einer der Hochtöner aus. Also ich würd bei dir nicht alles dem kleinen Radio in die Schuhe schieben. Vieleicht fängt einfach der Lautsprecher unkontroliert an zu schwingen und verursacht so deine Probleme.

Wolfgang

12.06.14 00:21
Volker 

WGF-Premiumnutzer

12.06.14 00:21
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

Hallo Wolfgang,

die Resonanzen stammten vom Gehäuse. Die Resonanzstellen konnte ich ja teilweise beseitigen, indem ich den Rahmen mit Wattestäbchen festspannte.

12.06.14 08:28
wumpus 

Administrator

12.06.14 08:28
wumpus 

Administrator

Re: Grundig 97 S

Hallo Volker,

mit meinem Hinweis auf die Raumklangwirkung für die Höhen des Klangbildes möchtest Du Dich wohl nicht anfreunden.

Es ist nun so, daß man mit zunehmenden Alter die Höhen beginnt, schlechter zu hören. Mache doch mal den Versuch mit einem Menschen unter 30 Lebensjahren. Frage ihn, ob er auf UKW bei einem Sender mit Musik und Schlagzeug und Snare-Anteil nicht doch vielleicht einen Seitenabstrahleffekt wahrnehmen kann ...

Ich habe übrigens diese Seitenöffnungen auch noch bei anderen Radios gesehen, wo keine erkennbare Konstruktion innen angebracht war. Auch sind mir Radios in Erinnerung, bei denen nur mechanisch über Umlenkappen die Höhen nach draußen geleitet wurden.

Mit einem Tongenerator wirst Du bei jedem Radio, mit oder ohne Seitenschlitze, Resonanzstellen finden.


Gruß von Haus zu Haus
Rainer (Forumbetreiber)

12.06.14 11:35
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

12.06.14 11:35
Wolfgang2 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

Hallo Volker

Dass die vom Gehäuse stammen ist klar. Nur warum? Deswegen mein Hinweis auf einen Lautsprecher der vielleicht defekt ist. Der gibt ja auch einen Teil nach hinten in's Gehäuse ab und das LS Chassie selbst schwingt ja auch etwas.
Und mit den Öffnungen bin ich wie Rainer der Meinung dass die schon einen Sinn haben. Bei einem kleinen Radio hab ich ja kaum Volumen um einen brauchbaren Klang zu erzeugen. Möglich wäre eine Bassreflex Funktion. Das hat man ja bei kleinen Regallautsprechern häufig dass die vorn eine Röhre oder Schlitz haben.

Wolfgang

12.06.14 11:45
Volker 

WGF-Premiumnutzer

12.06.14 11:45
Volker 

WGF-Premiumnutzer

Re: Grundig 97 S

Hallo zusammen,

das Gehäuse schepperte und klapperte regelrecht bei seinen Resonanzstellen. Allerdings musste man dazu schon laut aufdrehen. Die meisten damaligen Hörer werden das als normal empfunden haben, denn das damals neue UKW klingt immer noch viel besser als das AM. Meine Ohren gehen noch bis 14000 Hz. Beim Zuhalten der Schlitze habe ich keinen Unterschied bemerkt. Das ist natürlich subjektiv. Einen großen Effekt werden die Schlitze sicherlich nicht haben. Hört man bei leicht erhöhter Zimmerlautstärke und erwartet man keine Hifi-Anlage, dann ist der Klang so betrachtet noch einwandfrei. Mit einer Box klingt es aber schöner. Ich muss eben nur die Fehler suchen und dann finde ich sie auch .

 1 2 3 4
 1 2 3 4
1-Meg-Ohm-Widerstands   Grundig-Drehko-Kupplung   Bumm-Bumm-Disko-Musik   Rundfunkreparaturtechnik   Lautsprecher   Grundig   Sicherheitsfunktionen   Kathoden-Heizfaden-Feinschluss   Kathoden-Heizfadenschluß   Gesprächslautstärke   Steuergitterkoppelkondensator   Gehäuse   Einknopf-Duplex-Abstimmung   Radio-Oldtimer-Frevel   Wattestäbchen-Pinsel-Zahnbürste-Glasreiniger-Bremsenreinger-Methode   Entwicklungsingenieur   Anodenspannungsversorgung   Selengleichrichter   Papierkondensatoren   zusammen